Focaccia trickytine

Mein liebstes Focaccia Grundrezept und 3 tolle Variationen zum Aperitivo

zugegebenermaßen schlägt mein tricky herz, wenn es um mediterrane küche geht, hauptsächlich für spanien. ich habe ja in eine riesige und liebe spanische familie eingeheiratet, von daher liegt das auch nahe, gell? wenn wir aber von brot sprechen, schlägt mein herz auch für wunderbar fluffiges italienisches focaccia. die spanier mögen es mir verzeihen, aber der brotklassiker aus bella italia hat sich mit seinen vielfältigen varianten einen festen kulinarischen platz in meinem herz gesichert! erfunden wurde dieses fladenbrot übrigens in ligurien und ist seit jahrhunderten in vielen regionen des landes ein beliebter snack.

vor allem zu meiner liebsten italienischen tradition, dem aperitivo, passt focaccia ausgezeichnet – das schmeckt nach dolce vita pur! Wenn es nach mir ginge, gäbe es ja jeden abend erstmal schön aperitivo, mit meinen freunden. einem glas wein. eingelegten oliven. und unserem ruck-zuck gebackenem focaccia.

heute zeige ich euch mein liebstes grundrezept für das italienische brot – inkl. einigen tollen abwandlungsmöglichkeiten. ihr werdet staunen, wie rasch, easy und gelingsicher ihr dieses köstliche brot selber backen könnt! grande tricky parola d’onore!

focaccia, der brotklassiker – älter als julius cäsar

das grundrezept für dieses italienische brot ist sehr simpel und war auf grund der wenigen zutaten schon im alten rom ein weit verbreitetes gericht. der ursprung der focaccia reicht mehr als 2500 jahre zurück, womit sie viel älter ist als ihre italienischen kollegen pizza und pasta, die beide erst im 19. bzw. im 13. jahrhundert erfunden wurden.

für den teig der focaccia benötigt man lediglich wasser, mehl, hefe und salz sowie reichlich olivenöl, in dem der teigfladen goldgelb gebacken wird. in ihrer klassischen form, wird die focaccia rechteckig geformt und auf einem blech im ofen gebacken. heute sind jedoch auch runde formen vielfach in den italienischen panetterias vertreten. mit ein wenig grobem salz und olivenöl verfeinert bildet die klassische focaccia die perfekte grundlage für einen ordentlichen aperitiv. toll dazu sind oliven, nüsse und andere kleinigkeiten. wer schon mal in italien aperitivo im restaurant gegessen hat weiß, dass dort nicht am falschen ende gespart wird, die möglichkeiten unendlich und die portionen groß sind – so mag ich das!

grundrezept für klassische italienische focaccia

gebacken in einer ofenfesten pfanne mit 24 cm durchmesser 

225 g mehl (weizenmehl typ 405 oder dinkelmehl typ 630)
4 g trockenhefe (etwas mehr als ½ tütchen)
150 ml lauwarmes wasser
1 TL salz, gestrichen
1 prise zucker
6 EL olivenöl
etwas fleur de sel 

  1. das mehl in eine schüssel sieben, mit hefe, salz, zucker, 2 EL olivenöl und lauwarmem wasser zu einem glatten teig verarbeiten
  2. den teig zudecken und für 45 minuten an einem warmen platz gehen lassen
  3. danach auf einer bemehlten arbeitsfläche den teig nochmals kräftig durchkneten
  4. eine eisenpfanne mit olivenöl ausreiben, backofen vorheizen auf 200 grad (umluft)
  5. den teig in die geölte pfanne geben und nochmals weitere 10 minuten bei zimmertemperatur ruhen lassen 
  6. die oberfläche des brots mit etwas olivenöl bestreichen und fleur de sel darüber streuen
  7. für 20-25 minuten bei 170 grad umluft im vorgeheizten ofen backen, bis sie eine schöne goldene farbe hat
  8. anschließend aus dem ofen nehmen, abkühlen lassen und nochmals mit olivenöl beträufeln und nach geschmack mit einigen rosmarinzweigen servieren

das focaccia sandwich

wir deutschen lieben ja unsere stullen, warum also nicht einmal zur abwechslung eine focaccia aufschneiden und dick belegen? wir haben dazu frischkäse, feinsten italienischen schinken und salami, rucola und gegrilltes gemüse verwendet. die sandwiches eignen sich toll für unterwegs, als richtiges abendessen oder sogar als pausenbrot für kinder. bei der wahl des belags sind der fantasie natürlich keine grenzen gesetzt, mit mediterranen zutaten schmeckt es jedoch wie ein kurzurlaub in italien!

für unsere sandwiches wurde die focaccia in einer runden eisenpfanne im ofen gebacken und anschließend in vier teile geschnitten. so erhält sie die perfekte sandwich-dicke und lässt sich leicht halbieren. übrigens gilt für alle varianten: ein gutes olivenöl ist der schlüssel zum perfekten fladenbrot und darf ruhig großzügig eingesetzt werden 😉

focacciabrötchen mit grillgemüse

anstatt den teig als fladen auszuformen, kann man ihn auch in kleinere portionen aufteilen und als brötchen backen. diese sind besonders lecker, wenn man sie noch reichhaltig belegt. wie wäre es beispielsweise mit etwas mediterranem gemüse? mit zucchini, frischen tomaten oder aubergine sehen die brötchen doch zum anbeißen lecker aus, oder? die brötchen sind übrigens rascher im ofen fertiggebacken. plant hier also nur etwa 12 – 15 minuten ein.

focaccia mit feigen, mascarpone, honig und thymian

focaccia mit feigen gebacken. zum schluss ein paar mascarpone tüpfchen on top geben, mit honig beträufeln und frische thyiamanblättchen darüber zupfen. könnt ihr es riechen! mi piace, so göttlich gut!

un sogno italiano!

die focaccia ist ein echter allrounder und wird hier schon fast standardmäßig gebacken. hey, aperitivo first, gell? gibt es unter meinen lesern noch mehr aperitivo fans? falls ihr das noch nie gemacht habt, nehmt euch demnächst unbedingt vor einem abendessen mit freunden etwas zeit für einen aperitif mit oliven und einem ordentlichen aperol sprizz! echtes italien feeling garantiert (für die volle italo dröhnung könnt ihr ja noch eine eros ramazotti CD auflegen. die hat doch sicherlich jeder noch aus den 90ern bei sich rumliegen, oder? :D)

und jetzt alle! „se bastasse una canzone….“
eure trickytine ♥

rezept focaccia trickytine brot

das könnte dir auch gefallen

2 kommentare

Andrea 19. September 2020 - 13:14

Hallo,

das Rezept liest sich sehr lecker, jedoch habe ich bei Schritt 4 und 5 offensichtlich einen Knoten im Kopf 🙂

Ich gebe den Teig in die Pfanne ……. und brate ihn dort ???? Warum gebe ich ihn dann noch zusätzlich in den Backofen ?

Sorry, aber ich verstehe es offensichtlich nicht richtig

LG Andrea

Reply
trickytine 20. September 2020 - 19:15

Liebe Andrea,

den Knoten können wir ganz leicht lösen 🙂 den Teig gibst du in die geölte Pfanne, das ist genau richtig. Die Pfanne geht dann aber sofort in den Ofen, das Focaccia wird also in der Pfanne im Ofen gebacken.

Ist es nun verständlicher geworden?

Viele Grüße,
trickytine

Reply

hinterlasse ein kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.