süßkartoffelkuchen salzkaramellfrosting trickytine

Süßkartoffelkuchen mit dunkler Schokolade, Erdnussbutter und Salzkaramellfrosting

Print Friendly, PDF & Email

süßkartoffel im kuchen? oh yes please!

so, jetzt aber mal butter bei die…kuchen! und zwar erdnussbutter! damit unser stoffwechsel auch merkt, dass wir die ganze sache hier ernst meinen, kommt direkt noch schokolade mit rein! und mascarpone oben drauf! mit köstlichem salzkaramell! (ok, ich höre jetzt auf mit dieser flut an ausrufezeichen. ihr habt schon verstanden, was ich euch sagen will, oder? dieser kuchen, der hat’s auf jeden fall in sich.)

und sollte hier jemand den hochkalorischen zeigefinger erheben und dieses ungesunde kuchenmonster runterdissen wollen – nix da, denn ich habe ihm nämlich noch eine total vitale zutat untergemogelt: süßkartoffel. wie das zusammen passt? ich sag es euch: total perfekt! die süßkartoffel wird geraspelt und bringt eine schöne textur und saftigkeit in den kuchen. ähnlich wie ihr es vom möhrenkuchen kennt, bloss öhm…mit süßkartoffel halt. 😉

beim kuchenteig selbst habe ich den zucker etwas reduziert, da ich mir eher das frosting karamellig-süß gewünscht habe. ihr könnt, wenn ihr süßschnabeliger unterwegs seid, dem kuchenteig noch etwas mehr zucker zufügen. experimentiert einfach herum, denn das ist ja genau das spannende beim backen und kochen!

süßkartoffelkuchen salzkaramellfrosting trickytine

süßkartoffelkuchen salzkaramellfrosting trickytine

süßkartoffelkuchen salzkaramellfrosting trickytine

Rezept für Süßkartoffelkuchen mit Salzkaramellfrosting

für eine große kastenform

für den kuchen:

350 g süßkartoffeln, geschält und auf einer vierkantreibe grob geraspelt
150 g dunkle schokolade
1 EL erdnussbutter cremig
200 g dinkelmehl type 630
3 TL gestrichen, backpulver
1 TL gestrichen, zimt
4 eier, größe M
150 g rohrohrzucker
1 prise salz
250 ml geschmacksneutrales öl (bei mir ein ganz sanftes olivenöl)

für das salzkaramell:

200 g zucker
100 g butter
100 ml sahne
2 – 3 TL gestrichen, fleur de sel

für das frosting:

250 g mascarpone
2 EL flüssige sahne
3-4 EL salzkaramell

  1. die schokolade in stücke brechen, und in einer metallschüssel über dem wasserbad bei sanfter temperatur schmelzen lassen
  2. sobald die schokolade zu 3/4 geschmolzen ist, den esslöffel erdnussbutter hinzugeben und sanft verrühren, bis alles komplett geschmolzen ist, dann etwas abkühlen lassen
  3. den backofen auf 170 grad umluft vorheizen, die kastenform ausbuttern
  4. die eier mit dem rohrohrzucker und der prise salz in der küchenmaschine oder mit dem handmixer kräftig aufschlagen, so dass die masse weiß schaumig und voluminös wird – das dauert gute 5 minuten!
  5. mehl, backpulver und zimt vermischen, öl abmessen
  6. süßkartoffel schälen und grob raspeln
  7. in die aufgeschlagene eimasse nach und nach das öl und das gemischte mehl geben, und sanft unterarbeiten – nun nicht mehr zu kräftig oder zu lange rühren, sonst fällt euch die masse zu sehr zusammen
  8. dann mit einem spatel die geschmolzene schokolade und die geraspelte süßkartoffel unterheben
  9. den kuchenteig in die gebutterte form geben, glattstreichen und in den heißen ofen stellen
  10. bei 170 grad umluft etwa 40 minuten backen, sollte bei der stäbchenprobe noch teig am holzstab kleben bleiben, einfach noch 2-3 minuten länger drin lassen
  11. den süßkartoffelkuchen nach der backzeit in der form auskühlen lassen, danach vorsichtig stürzen
  12. den zucker ein einen weiten topf geben und bei mittelstarker hitze unter beaufsichtigung sanft schmelzen lassen
  13. sobald der zucker völlig geschmolzen und goldbraun ist, stückenweise die butter zugeben und einrühren (achtung, die masse ist SEHR heiß und brodelt und gurgelt ordentlich vor sich hin.)
  14. zum schluss die sahne hinzugeben und alles kurz aufköcheln lassen
  15. das fleur de sel nach geschmack hinzufügen, hitze abstellen und das salzkaramell leicht auskühlen lassen – es wird beim auskühlen kompakter und fester
  16. TIPP: für das frosting benötigen wir nur 4 EL des salzkaramells – ich habe euch hier aber die menge für etwa 250 ml angegeben. den rest könnt ihr prima in kleine weckgläser abfüllen und euren liebsten schenken. die werden aus-flip-päään, ich sag es euch! ♥
  17. die mascarpone mit der sahne in der küchenmaschine oder mit einem schneebesen glattrühren
  18. löffelweise das salzkaramell hinzugeben und einarbeiten – dabei abschmecken, wie süß man das frosting möchte
anrichten des kuchens
  1. den süßkartoffelkuchen auf einer kuchenplatte anrichten
  2. das frosting mit einem spatel oder messer aufstreichen
  3. mit salzkaramell und einigen erdnüssen verzieren, evtl. noch ein paar fleur de sel flocken oben aufstreuen
  4. vorsichtig aufschneiden, auf teller verteilen, das böse wort „kalorien“ aus dem kopf verbannen und GENIEßEN! 

süßkartoffelkuchen salzkaramellfrosting trickytine

süßkartoffelkuchen salzkaramellfrosting trickytine

süßkartoffelkuchen salzkaramellfrosting trickytine

süßkartoffelkuchen salzkaramellfrosting trickytine

süßkartoffelkuchen salzkaramellfrosting trickytine

süßkartoffelkuchen salzkaramellfrosting trickytine

liebe besitos! ♥
eure trickytine

und hier kommt noch die pinterest collage zum merken und nachbacken!

süßkartoffelkuchen trickytine

 

2 kommentare

Trickytine 18. Dezember 2016 - 20:16

liebe stephanie,

WOW! was für schöne zeilen von dir! ich war ja gefühlt fast dabei, beim kuchenbacken! (und ich muss gerade über dein „leichtes“ dessert lachen) 🙂 also leicht ist dieser kuchen nicht wirklich, aber ich finde, das muss er auch gar nicht sein, gell? ich freue mich so sehr, dass er dir und deinen freunden auch so gut geschmeckt hat. und ja, du hast absolut recht: so manche küchenarbeiten wie karamell zu bereiten oder curd aufschlagen, die sind wahnsinnig beruhigend. für mich ist das kochyoga.

nun wünsche ich dir und deinen liebsten ein ganz wunderbares fest und auf bald im neuen jahr!
danke für deinen lieben kommentar <3 deine trickytine

Reply
Stephanie Willebrand 15. Dezember 2016 - 15:11

liebe Tine, gerade schwelge ich in wohligen Erinnerungen an letztes Wochenende und an diesen supersaftigen, fantastischen Kuchen, während ich die letzten Kleckse des Karamells mit feinen Weihnachtsgutzle genieße.
Wow, einfach nur WOW. Eigentlich wollte ich ein leichtes � Dessert für einen gemütlichen Abend mit Freunden machen… aber dann hast Du das Bild gepostet und ich wusste, was zu tun war! Und sowieso, was gibt es denn besseres, um liebe Freunde ganz lange bei sich zu behalten, als ordentlich Hüftgold, damit diese dich nie verlassen und den beschwerlichen Weg nach draußen mehrfach überdenken �
Liebe Tine, dieser Kuchen hat alles, was ich liebe und nicht nur ich bin ein Fan geworden… so saftig, schokoladig, mit einer feinen Prise Zimt und dieses Wahnsinns-Karamell mit einer ordentlichen Portion salzigem Biss … perfekt! Und dazu hat Schokolade schmelzen und Karamell zubereiten für mich noch so etwas herrlich kontemplatives. Zugegeben, ich müsste karamell noch öfter machen, um meine Ungeduld endgültig in den Griff zu bekommen und nicht doch vor dem vollständigen Schmelzen den Löffel in den Topf zu stecken…
aber im zweiten Anlauf wurde es perfekt!
Danke für dieses tolle Rezept und überhaupt für einen so inspirierenden Blog mit erfrischendem Humor, aber auch ehrlichen Worten!
Liebe Grüße
Stephanie

Reply
Trickytine 9. Februar 2016 - 17:55

meine liebe annalena,

dieser kuchen ist ganz kalorienarm und verbrennt sogar zusätzlich bauchfett, wenn man drei stückchen davon isst! (also zumindest bilde ich mir das so ein, und somit erschaffe ich mir meine eigene kuchenrealität) 🙂

morgen gibt es dann auch grünen & roten smoothie – your wish is my command <3 un besito!
deine tine 🙂

Reply
Nummer Fünfzehn 7. Februar 2016 - 11:20

Liebe Tine, seit gefühlten Wochen lacht mich dieser wunderbare Kuchen an, wenn ich Deine Seite aufrufe. Eigentlich hattest du mich schon bei „Süßkartoffel“ aber nein – ich will vernünftig sein. In weniger als drei Wochen springe ich im Bikini durch die Gegend. Erstmal kein Kuchen für mich. Kannst du nicht bitte schnell ein Rezept für grünen Smoothie oder Salat posten? Irgendwas was weniger köstlich aussieht und mir nicht ganz so sehr das Wasser im Mund zusammen laufen lässt? Geht das vielleicht bitte?

😉

Liebe Grüße,
Annalena

Reply

hinterlass ein kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

das könnte dir auch gefallen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. akzeptieren weiterlesen