Coq au vin trickytine

Coq au vin – das klassische französische Rezept in der Ruck-Zuck-Variante

Print Friendly, PDF & Email

COQ AU VIN – Der französische Hahn im Wein

“Coq au vin” ist ein echter Rezeptklassiker der französischen Küche und heißt wörtlich übersetzt “Hahn in Wein”. Ein leicht beschwipstes Federtier also, welches stundenlang in kräftigem Rotwein und aromatischen Kräutern bei sanfter Hitze vor sich hinschmurgelt…schon alleine die Vorstellung des zarten Fleischs und einer sensationellen Sauce lässt mein tricky Foodieherz rasant klopfen vor vorfreudigem Appetit!

Eigentlich benötigt die Zubereitung eines klassischen Coq au vin einiges an Zeit. Im Originalrezept wird der Hahn 24 Stunden in Rotwein und Kräutern mariniert. Wir sparen heute lieber Zeit ein und machen eine Ruck-Zuck-tricky Coq au vin Variante, die auch schon in einer Stunde fertig geschmort ist und sicherlich fast genau so köstlich schmeckt wie das Ursprungsrezept!

Tatsächlich bekommt man bei der Bestellung von Coq au vin nur noch in den seltensten Fällen einen Hahn serviert. Da diese in Deutschland nur schwer erhältlich sind, wird das Gericht heute in der Regel mit “poulet” – also Hühnchen – zubereitet. Obwohl alte Originalrezepte allesamt einen ganzen Hahn im Rezept vorsehen, wurde schon vor mehreren hundert Jahren das Coq au vin mit Hühnchen zubereitet. Dieses war damals eines der beliebtesten Grundnahrungsmittel, selbst für ärmere Teile der Bevölkerung, da es erschwinglich und leicht zu konservieren war. Selbst König Heinrich der Vierte soll seinerzeit verlangt haben, dass jeder französische Bauer sonntags ein Hühnchen im Topf haben solle. Sehr sympathisch, dieser Heinrich!

Coq au vin trickytine

Coq au vin trickytine
Coq au vin trickytine

Coq au vin, au Riesling oder à la Jurassienne?

Das Ursprungs-Rezept für Coq au vin stammt aus der Region Burgund, weshalb der Sud mit einem Rotwein von der Côte d’or angesetzt wird. Im Elsass wird üblicherweise ein Riesling verwendet, dies nennt sich dann Coq au Riesling oder à l’alsacienne. Auch Roséweine können verwendet werden, wie es besonders im benachbarten Franche-Comté am Jura-Gebirge Tradition ist. Das Nationalgericht trägt in dieser Region den Namen coq à la Jurassienne.

Im Originalrezept wird das Hühnchen zunächst für 24 Stunden in einem Sud aus Kräutern und dem gewünschten Wein eingelegt. Den typischen Geschmack verleihen zudem Wurzelgemüse, Schalotten, Speck und frische Kräuter. Wenn ihr das Coq au vin wesentlich rascher und nicht minder köstlich zubereiten möchtet, probiert unbedingt einmal diese tricky Rezeptvariante. Wir verwenden Hähnchenschenkel, die der Metzger Deines Vertrauens stets frisch im Sortiment hat. Dieses rasche Coq au Vin könnt ihr auch wunderbar am Vortag oder morgens vorbereiten und kurz vor dem Abendessen rasch aufwärmen. Dazu wird frisches Baguette oder ein cremiger Kartoffelstampf gereicht, damit ihr gesichert auch noch den letzten Tropfen der sensationellen Sauce vom Teller aufsaugen könnt!

Coq au vin trickytine

Rezept für Coq au vin mit in Rotwein geschmorten Hähnchenschenkeln

für vier Personen als Hauptgericht

4 Hähnchenschenkel
75 g Bauchspeck, in Würfel geschnitten
2 EL Butterschmalz
5 Schalotten, in Viertel geschnitten
200 g Karotten, geschält und in kleine Stücke geschnitten
2 Knoblauchzehen, in Würfel geschnitten
1 EL Tomatenmark
0,5 ml kräftiger Rotwein
0,25 ml Bio Geflügel Fond
2 Lorbeerblätter
1 Zweig Thymian
1 Zweig Rosmarin
40 g Butter
200 g braune Champignons, halbiert
zum Würzen: Salz & frisch gemahlener Pfeffer
zum Anrichten: etwas frische Petersilie
optional zum Andicken der Sauce: etwas Speisestärke, mit kaltem Wasser angerührt
  1. die Hähnchenschenkel mit einem Küchenpapier trocken tupfen und rundum salzen
  2. den gewürfelten Bauchspeck in einem großen Schmortopf knusprig auslassen, dann aus dem Topf nehmen
  3. Butterschmalz dazugeben, die Hähnchenschenkel rundum kräftig anbraten, so dass sie schön Farbe nehmen, danach aus dem Topf nehmen und warm stellen
  4. Schalotten und Karotten in den Topf geben und bei mittlerer Hitze anrösten, dann Knoblauch und Tomatenmark zugeben und kurz mitbraten
  5. danach mit dem Rotwein und dem Geflügelfond ablöschen und alles 5 Minuten einköcheln lassen
  6. Lorbeerblätter, Thymian, Rosmarin und die angebratenen Hähnchenschenkel zugeben, den Topf aufsetzen und 45 Minuten bei sanfter Hitze schmoren lassen
  7. die Champignons putzen, halbieren und in 40 g Butter scharf anbraten
  8. die gebratenen Champignons und den gebratenen Speck mit in den Topf geben und alles nochmals weitere 10 Minuten schmoren lassen
  9. das Coq au vin mit Salz und Pfeffer final abschmecken
  10. sollte Euch die Sauce noch zu dünn sein, könnt ihr sie optional mit etwas angerührter Speisestärke abbinden
  11. das Coq au vin schmeckt toll ganz schlicht mit Baguettebrot, frischer Petersilie und einem Glas Rotwein aus dem Burgund – oder ihr macht ein einen buttrigen Kartoffelstampf dazu. Hauptsache ist, ihr könnt mit den Beilagen jeden Tropfen der göttlichen Sauce aufsaugen!
  12. Bon appétit!

tricky tipp: Falls ihr mehr Zeit habt als nur eine Stunde, könnt ihr das Coq au vin natürlich auch noch länger auf ganz kleiner Flamme vor sich hinschmoren lassen. Es wird damit nur noch besser!

Coq au vin trickytine

Coq au vin trickytine  Coq au vin trickytine

Coq au vin trickytine

Coq au vin trickytine

ALL YOU NEED IS SCHMORGERICHTE!

Heute findet ihr bei dieser coolen Bloggercrew unendlich viele Inspirationen rund um das Schmoren. Gerade jetzt im Winter sind Schmorgerichte einfach wie gemacht für gemütliche Küchenparties mit Freunden und einem Glas Rotwein. Ich persönlich bin riesiger Schmorgerichtfan! Erst vor kurzem habe ich das erste Mal Ochsenbäckchen zubereitet für ein Abendessen mit Freunden. Bis auf das morgendliche Schnippeln des Wurzelgemüses und Anbraten der Bäckchen war nicht viel anspruchsvolles zu tun, außer regelmäßig in den Topf zu schauen und an der fein blubbernden Sauce zu schnuppern. Die Bäckchen waren der Traum, die Sauce zum niederknien gut und die Gäste satt. Und die tricky glücklich. 🙂

Und nun leite ich Euch freundlich weiter zu der bunten und kreative Auswahl an Schmorgerichten bei meinen Kollegen. Viel Spaß!

♥ Kleiner Kuriositätenladen – Geschmorte Schweinebäckchen | Daube de joues de porc braisées
♥ Lebkuchennest – Kalbsbäckchen in Portweinjus mit karamellisierter Senfsaat dazu Ofenwurzelgemüse mit Misoglasur und Sellerie-Maronenpüree
♥ moey’s kitchen – Klassische Rinderrouladen mit Rotweinsauce und Petersilienkartoffeln
♥ S-Küche – Barbacoa Style Beef Tacos – Langsam geschmortes mexikanisches Rindfleisch und Tacos mit Avocado Crema
♥ Gaumenpoesie – Altwiener Wirtshausgulasch
♥ Jankes*Soulfood – Sauerbraten nach Art des Hauses
♥ Gernekochen – Boeuf Bourgignon
♥ Madam Rote Rübe – Vegetarisches Kartoffel-Gulasch mit Sauerkraut
♥ Möhreneck – Wirsingpäckchen mit Frischkäse-Semmel-Füllung
♥ Delicious Stories – Geschmorte Hähnchenkeulen mit Cider
♥ Kartoffelwerkstatt – In Milch geschmorter Schweinebraten mit halbseidenen Knödeln
♥ Küchenlatein – Rotwein-Rindfleisch-Sugo
♥ Foodistas – Geschmortes Schweinefilet
♥ LECKER&Co – Geschmorter Ochsenschwanz mit Pommes Macaire und Endivie
♥ zimtkringel – Svickova – Rind in böhmischer Sauce
♥ speedelicious – Schmorhühnchen mit Steinpilzen
♥ Brotwein – Ossobuco alla milanese mit Gremolata und Safran-Risotto
♥ pinch of spice – Geschmorte Hirschnuss mit Maronen-Cranberrysauce und Haselnussspätzle
♥ Kleines Kuliversum – Champignons à la bourguignonne
♥ Ina Is(s)t – Geschmorter Lauch mit Honig-Hafercrunch und rauchigem Kartoffelstampf
♥ pastasciutta – Geschmortes Wintergemüse mit Couscous
♥ Barbaras Spielwiese – Rinder-Schmortopf, flämisch angehaucht
♥ Küchenliebelei – Geschmortes Schweineherz mit Äpfeln
♥ fräulein glücklich – Wintereinbruch {Veganes Schmorgericht}
♥ Patrick Rosenthal – Italienischer Gulaschtopf
♥ Langsam kocht besser – Spanferkel-Schwarzbierbraten aus dem Slowcooker

Was ist denn Euer liebstes Schmorgericht? Und wann kann ich vorbeikommen zum probieren? 🙂

Happy lecker schmoring!
Eure trickytine ♥

Coq au vin trickytine Pinterest Collage

 

1 kommentar

Spanferkel-Schwarzbierbraten aus dem Slowcooker | Langsam kocht besser 28. Februar 2019 - 16:04

[…] trickytine: ruck-zuck-coq-au-vin […]

Reply

hinterlass ein kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

das könnte dir auch gefallen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. akzeptieren weiterlesen