Marmeladekisses Travel Guest Blog Post trickytine

7 gute Gründe, warum wir mehr reisen sollten – ein fantastischer Inspirationspost by Berit von marmeladekisses

Print Friendly, PDF & Email

die gute berit – irgendwann purzelten wir irgendwie und irgendwo in dieser virtuellen welt übereinander. ich glaube, sie war mal vor langer zeit eine instagram empfehlung von juli von heimatpottential, wenn ich mich richtig erinnere. wie auch immer: ich fand ihren blog marmeladekisses, ihre bilder und vorallem sie selbst ganz toll! auf mich wirkt berit total echt und sie sticht mit all dem, was sie schreibt, wie sie sich ausdrückt und wie sie fotografiert, aus der großen bloggermasse heraus. und das mädel kann dabei gefühlt irgendwie ALLES….interiorkochen – reisenklare worte an firmen und agenturen richtennatürliche diy peelings…sie schlägt mit leichtigkeit den bogen zwischen diesem potpourri an themen – und bleibt dabei einfach berit.

und so freue ich mich, dass sie heute als tricky guest ihre 7 besten gründe mitgebracht hat, warum wir alle mehr reisen sollten. und ich habe bei jedem ganz laut JA gerufen, denn sie bringt es einfach treffend auf den punkt. aber nun lest selbst, denn ich übergebe mit ganz viel freude und reiselust an die liebe berit!

un bisou!
eure trickytine ♥

p.s. und ich grüße euch ganz lieb von bord der aida! heute legen wir in le havre an und erobern das zauberhafte, pittoreske honfleur. auf instagram stories nehme ich euch natürlich wieder mit! (stellt euch seelisch und moralisch schon mal drauf ein, dass wir die meiste zeit in der pâtisserie sitzen werden. diese ganzen herrlichen pain au chocolat und macarons muss doch schließlich einer essen, gell?)

marmeladekisses travel guest blog post trickytine

Liebste Tine,

ich danke dir sehr für die Einladung in diese fabelhafte Runde und freue mich deine Urlaubsvertretung zu sein! Hab eine tolle und sichere Reise. Viel Spaß beim Sammeln jeder einzelnen Erinnerung <3

Der Wecker klingelt um 4 Uhr morgens und ich bin hellwach. Habe ich überhaupt geschlafen? Ausnahmsweise stehe ich sofort auf. Hibbelig komm ich aus der Dusche und zu Hause bricht noch einmal das totale Chaos aus. Ich stehe in der Küche und schmiere Brote, während ich mit meinem Freund darüber diskutiere, ob man wirklich zwei Surfbretter aufs Dach unseres Autos schnallen kann. Mein Handy bimmelt immer wieder und ich höre einige Nachrichten ab. Unsere Freunde besprechen, wer welche Thermoskanne und welche Brote für die Fahrt am Start hat. Der Kater ist irgendwie merkwürdig, er merkt, dass hier etwas Großes passiert. Vollbepackt mit den letzten Sachen ziehen wir die Tür hinter uns zu. Nach zwei Runden im vollbepackten Auto durch die morgenleere Stadt sitzen unsere Freunde mit im Auto. Ich setze den Blinker und fahre auf die Autobahn, stelle die Musik vorsichtig zwei Ticken lauter und höre trotzdem unsere Herzen, wie sie jeden Beat des Roadtripsoundtracks mitschlagen. Von der Rückbank wird mir Kaffee gereicht und neben mir schon die ersten Brote ausgepackt. Ganz sicher wird bald einer gekochte Eier auspacken, weil die noch schnell vorm Urlaub weg mussten. Dann wird sich das ganze Auto beschweren, denn gekochte Eier riechen nicht gut. Wir werden lachen und über Kindheitserinnerungen und Familienurlaube sprechen. Ich bin glücklich. Während wir über die Autobahn fahren und die Sonne langsam aufgeht lassen wir unsere Verpflichtungen und Sorgen zurück. Wir alle wissen, dass das, was jetzt kommt, gut wird.

Da ist dieses eine Gefühl, unverwechselbar und wertvoll wie der größte Schatz. Ganz sicher kennt ihr alle dieses Gefühl, genauso gut wie ich. Manchmal verblasst die Erinnerung daran oder geht gar verloren. Deswegen habe ich euch als kleine Inspiration und Gedankenstütze 7 Gründe fürs Reisen aufgeschrieben.

marmeladekisses travel guest blog post trickytine

„Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.“ Das sagte eins die weise Astrid Lindgren. Ganz ehrlich, wie oft machen wir das zu Hause in unserem Alltag? Nicht so oft? Die Zeit im Urlaub kann man hervorragend dafür nutzen. Beim Dasitzen und schauen kommen die besten Ideen und es fühlt sich verdammt gut an.

Abenteuer erleben! Zu Hause haben wir in vielen Sachen Routine und gehen gewohnten Dingen nach. Kleine und große Abenteuer heilen unsere Wunden und stärken uns. Im Urlaub begegnen uns unsere persönlichen Abenteuer ganz automatisch. Es kann die Kuhherde sein, die uns im Sommerurlaub beim Frühstück besuchte oder der Fallschirmsprung, den vielleicht einer von euch gemacht hat?!

Goldenes Licht. Das Licht ist nirgends so gold wie im Urlaub und wir können es mit dem ganzen Körper aufsaugen. Ihr kennt sicher dieses eine magische Licht, das man am Meer oder in den Bergen sieht?!

Selbstfindung. Klingt esoterisch, ist aber schlicht eine Tatsache. Wenn wir im Urlaub sind, finden wir zu uns, immer wieder. Die Flucht aus dem Alltag lässt uns Dinge so klar sehen, wie nie zuvor. Wir haben Zeit und Muse neue Ideen zu entwickeln und herauszufinden, was wir wollen. Probleme werden kleiner und sind plötzlich leichter zu lösen. Eine Reise bringt einen Perspektivwechsel, der uns wie von Zauberhand hilft.

Erinnerungen sammeln. Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, Erinnerungen zu sammeln. Unsere Erinnerungen machen uns aus, lehren uns und sind sehr wertvoll. Wenn wir reisen, sammeln wir viele positive Erinnerungen und das ist ein schönes Gefühl. Die Erinnerungen an vergangene Urlaube vergessen wir unser Leben lang nicht und sie machen immer ein warmes Gefühl im Bauch.

Dont give up on a dream. In einem anderen Land zu sein, neue Kulturen kennenzulernen und neue Dinge zu probieren ist wunderbar und wir sind viel gelöster als zu Hause. Meistens sind wir neugieriger und mutiger, als im Alltag. Urlaub lässt uns an unseren Träumen festhalten oder vielleicht sogar neue zu schmieden?!

Nach Hause kommen. Das zu Hause ist nie so schön, wie nach dem Urlaub. Ein paar Tage, Wochen oder Monate weg zu sein lässt uns gerne wieder in die eigene Wohnung zurückkommen.

marmeladekisses travel guest blog post trickytine

marmeladekisses travel guest blog post trickytine

marmeladekisses travel guest blog post trickytine

marmeladekisses travel guest blog post trickytine

marmeladekisses travel guest blog post trickytine

marmeladekisses travel guest blog post trickytine

marmeladekisses travel guest blog post trickytine

marmeladekisses travel guest blog post trickytine

 

5 kommentare

Trickytine 23. November 2016 - 16:16

hach du liebe berit! und weil du immer ganz du bist, strahlt auch alles, was von dir kommt, auf DEINE art und weise. und ich mag dich dafür einfach sehr gerne <3 danke!

un besito & es war so schön, dass du teil meiner gastreihe warst! ich freue mich immer noch darüber 🙂
deine tine

Reply
Marmeladekisses 22. November 2016 - 19:56

Ganz vielen Dank und ich gebe das mit dem Treffen sehr gerne zurück <3

Reply
Marmeladekisses 22. November 2016 - 19:55

Meine liebe Tine,
deine Worte haben mich so berührt, dass ich gar nicht direkt antworten konnte 🙂 Ich möchte mich von Herzen bei dir für dieses schöne Kompliment bedanken <3 Ich glaube, ich habe selten etwas gehört, was mich so happy macht. Ohne groß darüber nachzudenken, möchte ich immer ich sein <3

Reply
Trickytine 1. November 2016 - 17:22

hach ja….die typischen reisebrötchen, mit liebe geschmiert. die schmecken einfach am besten – nach der unendlichen welt und all den noch ausstehenden abenteuern! selbst mit stinkigem ei drauf 🙂

wie schön, dass du berit hier und heute kennenlernst, meine karin!

ahoichen aus le havre <3
dein trickyseehase

Reply
Lisbeths 1. November 2016 - 9:19

Hach Berit,

unbekannt aber doch so nah fühle ich mich dir. So schön auf den Punkt gebracht. So soll das Leben sein. Bei der Geschichte über die ersten Brote auf der Fahrt konnte ich den Kaffee riechen und musste leicht ein Tränchen verdrücken, weil jeder diese Kindheits-Eibrot-Geschichte kennt. So schön, dich hier über Christine gefunden zu haben.

Liebe Grüße

Karin

Reply
Lisbeths 1. November 2016 - 9:19

Hach Berit,

unbekannt aber doch so nah fühle ich mich dir. So schön auf den Punkt gebracht. So soll das Leben sein. Bei der Geschichte über die ersten Brote auf der Fahrt konnte ich den Kaffee riechen und musste leicht ein Tränchen verdrücken, weil jeder diese Kindheits-Eibrot-Geschichte kennt. So schön, dich hier über Christine gefunden zu haben.

Liebe Grüße

Karin

Reply

hinterlass ein kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

das könnte dir auch gefallen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. akzeptieren weiterlesen