Spargel Crème Brûlée Tomatensorbet trickytine

Grüne Spargel Crème brûlée mit Tomatensorbet

Print Friendly, PDF & Email

es war mal wieder allerhögsche zeit! nämlich für den #trickydishwish. nach der letzten runde mit äpfeln und einem ziemlich abgefahrenen apfelburger habe ich euch diesmal auf meinen social media kanälen (fb-klick und instagram-klick) gefragt: welches gericht wünscht ihr euch von mir, und zwar mit spargel?

spargelwaffeln, spargelaufstrich, spargelquiche, spargelmousse, spargeltacos, spargeleis, spargelkuchen, spargelstrudel, spargelterrine, spargelburger, spargelbrot. ihr habt mich in grund und boden gespargelt, mit euren ideen, inspirationen und anregungen! mann, seid ihr alle der hammer! ♥

so ganz spontan blieb ich bei den vorschlägen von meiner namensvetterin christine und rike hängen: beide haben sich nämlich eine crème brûlée vom spargel gewünscht. und das hat mich echt gereizt, denn ihr wisst ja: ich liebe crème brûlée sehr!

spargel crème brûlée tomatensorbet trickytine

und so nahm ich mein mehrfach erprobtes rezept für eine klassische crème brûlée her und fing an, ein wenig zu spielen. der grüne spargel sollte ja mit rein, und etwas frische und würze. und so reduzierte ich den zucker, fügte mehr sahne bei, kochte den grünen spargel darin, wollte zu gerne noch zitronenabrieb rausschmecken und eine feine salznote. ich hatte keine ahnung, was zum schluss dabei rauskommen sollte, und fand das alles so aufregend! und weil ich ja schon im experimentiermodus war, machte ich noch spontan ein fein-fruchtig-aromatisches tomatensorbet dazu. fazit: das war alles ziemlich GRANDIOS! (alternativ zum sorbet passt übrigens auch wunderbar ein frischer pflücksalat dazu, mit kräftiger vinaigrette.)

Rezept für grüne Spargel Crème brûlée

für vier portionen à 150 ml in feuerfesten förmchen, inkl. 2 x nachschlag mit 100 ml

400 ml sahne
250 g grüner spargel in kleinen stücken, endstücke entfernt & spargelspitzen abgeschnitten (die spitzen bitte für später zur seite legen, die brauchen wir noch. endstücke können z.b. für eine spargelbrühe verwertet werden)
50 g feiner zucker
0,5 TL fleur de sel, gestrichen
etwas zitronenabrieb von der biozitrone
4 frische eigelb
150 g creme fraiche
4 gehäufte TL feiner, weißer zucker (zum abflammen)

für das tomatensorbet

400 g passierte tomaten
1 EL tomatenmark
2 EL olivenöl
2 TL (gestrichen) fleur de sel
2 gute prisen piment d’espelette und frischer pfeffer
1 EL zitronensaft
etwas zitronenabrieb von der biozitrone
für den läuterzucker:
125 ml wasser
60 g zucker
4 stängel frische minze

zum anrichten:
spargelspitzen
eine gute prise feiner zucker
eine gute prise fleur de sel
olivenöl, zum braten
olivenöl, zum beträufeln des sorbets
etwas fleur de sel
frische minze

  1. die sahne mit zucker, fleur de sel und zitronenabrieb aufkochen, grüne spargelstückchen hinzugeben, und bei sanfter hitze etwa 15 minuten – oder so lange, bis der spargel weich gegart ist – kochen. dann abkühlen lassen.
  2. die abgekühlte spargelsahne in einen mixer geben, und auf höchster stufe glatt mixen
  3. auf ein sieb in eine schüssel abgießen
  4. die vier eier aufschlagen, trennen und die eigelbe mit der creme fraiche zur sahne in die schüssel geben
  5. (tipp: die eiweiße könnt ihr prima zum baiser backen verwenden, oder auch bis zum nächsten einsatz eingefroren werden)
  6. alles gründlich mit dem schneebesen verrühren
  7. den ofen auf 120 grad umluft vorheizen, vier ofenfeste förmchen mit 150 ml fassungsvermögen (plus zwei kleinere für den nachschlag)  in eine fettpfanne oder auflaufform geben und in den ofen stellen
  8. dann soviel warmes wasser in die auflaufform oder fettpfanne gießen, so dass die förmchen zu 2/3 im wasser stehen
  9. die spargelsahnemischung vorsichtig in die förmchen einfüllen, und im wasserbad im ofen etwa 40 minuten stocken lassen, dann auskühlen lassen und nochmals für gute 4 stunden im kühlschrank kalt stellen
  10. kurz vor dem servieren je einen teelöffel zucker auf der crème verteilen, und mit einem bunsenbrenner abflammen
  11. für den läuterzucker: das wasser mit dem zucker unter rühren aufkochen lassen, bis sich der zucker vollständig aufgelöst hat – hitze abdrehen. dann die gewaschenen minzstängel hinzugeben, und etwa 20 minuten ziehen lassen
  12. die passierten tomaten mit dem tomatenmark, olivenöl, salz, gewürzen, zitronensaft und -abrieb im mixer glatt pürieren, und abschmecken
  13. den minzläuterzucker auf ein sieb zur tomatenmasse abgießen und gründlich unterrühren
  14. die sorbetmasse in eine eismaschine geben und etwa 30 minuten bis zur gewünschten konsistenz verarbeiten
  15. tipp: wer keine eismaschine hat, gibt die sorbetmasse in einer edelstahlschüssel in den froster, und rührt das sorbet stündlich gründlich mit einer gabel durch – dies etwa 4 x wiederholen, bis das sorbet die gewünschte konsistenz hat
  16. noch’n tipp: wer ein kräftigeres minzaroma wünscht, der gibt die minzblätter abgezupft vom stängel zum läuterzucker, mixt alles nach 10 minuten einwirkzeit gut durch und gibt die mischung so zur tomatenmasse
  17. eine pfanne heiß werden lassen, olivenöl hinzugeben, und die spargelspitzen in die pfanne geben
  18. den spargel mit zucker und salz bestreuen und bei mittlerer hitze anbraten
  19. die spargel crème brûlée auf einem großen teller anrichten, eine nocke tomatensorbet hinzugeben, das sorbet mit etwas fruchtigem olivenöl beträufeln, mit frischer minze und nach wunsch noch einem hauch fleur de sel darüber servieren

spargel crème brûlée tomatensorbet trickytine

spargel crème brûlée tomatensorbet trickytine

spargel crème brûlée tomatensorbet trickytine

was denkt ihr – YEAH oder NÄH? also von mir gibt es ein ganz klares: YEAH! die kombi aus süß-herzhaft-knackig-cremig-kalt-fruchtig-tomatig-spargelig fand ich ziemlich abgefahren und genial. das tomatensorbet war so pur erstmal etwas gewöhnungsbedürftig – aber in der kombi mit der crème brûlée war es dann total rund und so fantastisch! die restlichen crème brûlées gab es abends mit einem kleinen pflücksalat und einer kräftigen dijonsenf vinaigrette. hammer! (mein bruder, der zu besuch war, und von dem ich weiß, dass er nicht so auf spargel steht, murmelte beim verzehr irgendwas von „sensationell“. vielleicht habe ich mich aber auch verhört, und er meinte eigentlich „muss raus hier schnell“. aber der rest am tisch mochte das alles wohl auch sehr gerne, von daher tippe ich also auf ersteres).

spargeligste besitos! und nutzt die zeit noch, mit unserem guten spargelfreund!
eure trickytine ♥

p.s. liebe christine, liebe rike: wenn ihr das hier lest – schickt mir doch bitte eure adressen per email an [email protected] – ich würde euch so gerne eine kleinigkeit aus der tricky kitchen zukommen lassen, als dankeschön für die tolle idee!

p.p.s. simone von sküche hatte schon vor zwei jahren diese spargel crème brûlée gezaubert, und ich liebe ihre fotos! ist das nicht ein traum?

hinterlass ein kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

das könnte dir auch gefallen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. akzeptieren weiterlesen