Roastbeef Weihnachten trickytine

Roastbeef mit Knoblauch und Rosmarin im Ofen gegart, geröstetes Wurzelgemüse, Kartoffel Sellerie Butterstampf, Balsamico Schalotten

Print Friendly, PDF & Email

wenn ich gäste erwarte, dann mache ich wahnsinnig gerne meinen tricky kitchen no brainer: tolles roastbeef! ich liebe dieses fleischgericht, denn es ist wirklich fantastisch lecker und sehr easy gemacht. um den perfekten gargrad auch wirklich zu treffen, kann ich euch wärmstens die anschaffung eines fleischthermometers empfehlen. ich weiß, viele schwören auf den handballentrick, aber irgendwie fehlt mir da wohl das fingerspitzengefühl (evtl. könnte das auch an dem ein oder anderem glas küchenwein liegen, wer weiß das schon, gell?).

roastbeef ofen trickytine wurzelgemüse kartoffelstampf

deshalb liegt also immer mein gutes thermometer bereit, und wird mittig in das scharf angebratene roastbeef gesteckt, bevor es zum sanften garen in den ofen wandert. so könnt ihr euch total entspannt um eure gäste kümmern, nebenher die beilagen zubereiten und der rest geschieht total magisch von ganz alleine im kuschelig warmen ofen. tricky gell?

klassischerweise gart man das roastbeef am stück, und ich rechne pro person immer mit etwa 200 gramm. darauf rechne ich gerne nochmals 50 gramm drauf, denn zum einen sind wir gute esser und zum zweiten schmeckt das roastbeef am zweiten tag auch kalt sehr herrlich, nämlich dünn aufgeschnitten, auf einem röstbrot mit butter, ein paar leckeren gürkchen und meerrettich.

wie bei allen lebensmitteln gilt hier unbedingt: es lohnt sich absolut, in ein tolles und hochwertiges fleisch zu investieren! mein roastbeef hatte ich bei meinem metzger bestellt, und es war ein herrlich gereiftes stück, bei dem ich schon im laden beschloß, es bei 53 grad medium rare aus dem ofen zu nehmen und noch eine weile nachruhen zu lassen. es war perfekt! und obwohl ich sonst eigentlich ein typisch schwäbisches soßenmädle bin, gab es zu dem herrlichen roastbeef ganz schlicht einen köstlich-buttrigen kartoffel sellerie stampf und aromatisches wurzelgemüse – das fleisch habe ich kurz vor dem servieren noch mit fleur de sel flocken sowie einem fruchtigen olivenöl beträufelt, und mit würzigen balsamico schalotten serviert. was denkt ihr – weihnachten kann kommen, oder?

roastbeef ofen trickytine wurzelgemüse kartoffelstampf

roastbeef ofen trickytine wurzelgemüse kartoffelstampf

Rezept für Roastbeef mit Knoblauch und Rosmarin im Ofen gegart, geröstetes Wurzelgemüse, Kartoffel Sellerie Butterstampf, Balsamico Schalotten

für vier personen

für das roastbeef:
1 kg roastbeef, fertig pariert (die fettschicht unbedingt auf dem fleisch belassen)
fleur de sel
butterschmalz zum anbraten
3 knoblauchzehen
1 große stängel rosmarin, blätter abgezupft
etwas olivenöl

für das ofengemüse:
1 bund karotten
1 bund rote bete
1 bund pastinaken
8 EL olivenöl
2 EL heller balsamico
1 EL ahornsirup
zum würzen: fleur de sel, pfeffer, ras al hanout

für den stampf:
1 kg mehlig kochende kartoffeln
500 g sellerieknolle
400 – 500 ml vollmilch
75 g butter
zum würzen: fleur de sel, frisch geriebene muskatnuss

für die balsamico schalotten:
250 g schalotten, geschält
3 EL olivenöl
50 g brauner zucker
50 ml aceto balsamico
1 zimtstange
1 lorbeerblatt
2 stängel thymian
1 TL fleur de sel

  1. das roastbeef etwa eine stunde vor der zubereitung aus dem kühlschrank nehmen
  2. die fettschicht vorsichtig mit einem scharfen messer rautenförmig einschneiden, dabei darauf achten, nicht bis in das fleisch zu schneiden
  3. den ofen auf 100 grad ober / unterhitze vorheizen (keine umluft!)
  4. den butterschmalz in einer großen pfanne erhitzen, das fleisch rundum großzügig mit dem fleur de sel einreiben und dann von allen seiten bei großer hitze scharf anbraten
  5. dann das roastbeef mit der fettschicht nach oben auf ein backblech setzen, das thermometer vorsichtig in die mitte des fleisches platzieren und das blech in die zweite schiene von unten in den ofen schieben
  6. die knoblauchzehen schälen und fein hacken, die rosmarinblätter fein hacken, und beides mit etwas olivenöl zu einer paste verrühren
  7. nach 15 minuten garzeit, die oberseite des roastbeefs mit der knoblauch-rosmarinpaste bestreichen, und alles wieder in den ofen schieben
  8. nach etwa 35 minuten zwischendurch die kerntemperatur checken – als faustregel merke ich mir immer: rare = alles unter 52 grad / medium rare = 52 – 55 grad / medium = 55 – 60 grad / well done = da ich es so nicht esse, habe ich es auch so noch nicht zubereitet – aber ich denke, alles ab 65 grad sollte dann gut durch sein
  9. nehmt euer roastbeef bei eurer gewünschten temperatur heraus, und legt es auf ein vorbereitetes stück alufolie – schlagt es dann komplett ein und lasst es gute 10 – 15  minuten in der folie nachruhen
  10. das wurzelgemüse waschen, das grün abschneiden, schälen und halbieren bzw. die rote bete vierteln – und das gemüse in eine auflaufform geben
  11. für die marinade: olivenöl, hellen balsamico, ahornsirup und gewürze verrühren und über das vorbereitete gemüse gießen und alles gut vermischen
  12. die auflaufform zusammen mit dem roastbeef in den ofen geben, das gemüse am besten direkt in der form auf den ofenboden stellen, so dass es sanft durchgart
  13. wenn das roastbeef aus dem ofen genommen wird, das ofengemüse auf die zweite schiene stellen, und den ofen auf 220 grad umluft vollgas hochschalten – und das wurzelgemüse bei großer hitze fertig garen, bis es wunderbar bissfest ist und schöne röstaromen hat (etwa 10 – 12 minuten, dabei ab und zu umrühren)
  14. kartoffeln und sellerieknolle schälen, in kleine stücke schneiden und in kräftig gesalzenem wasser weich kochen lassen, dann das kochwasser abgießen
  15. die milch lauwarm erwärmen, schluckweise hinzugeben und alles gut mit einem stampfer klein vermengen
  16. die zimmerwarme butter zugeben und alles gut verrühren
  17. mit fleur de sel und muskatnuss abschmecken, den stampf warmstellen
  18. tipp: ich gebe hier keine ganz genaue menge an milch an, da ich immer wieder feststelle, dass – je nach kartoffelsorte – eine kartoffel unterschiedlich viel milch „schluckt“. arbeitet euch also schrittweise bis zu eurer gewünschten, perfekten cremigkeit hin 
  19. die geschälten schalotten halbieren und in schmale ringe schneiden
  20. olivenöl in einer pfanne erhitzen, und die schalotten darin bei gemäßigter hitze glasig andünsten, sie sollen keine farbe nehmen und schön weich werden
  21. dann den zucker und den balsamico zugeben und alles so lange verrühren, bis sich der zucker aufgelöst hat
  22. die gewürze hinzugeben und alles etwa 30 minuten bei sanfter hitze köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren
  23. zum schluss die zimtstange, lorbeerblatt und thymianzweige entfernen und die schalotten bis zum verbrauch kühl stellen

anrichten:

  1. das roastbeef aus der folie nehmen und gegen die faser recht dünn aufschneiden
  2. den stampf auf die vorgewärmten teller verteilen
  3. das geröstete wurzelgemüse darauf verteilen
  4. ein bis zwei roastbeefscheiben darauf geben, darauf einen esslöffel der balsamico schalotten
  5. das gericht mit dem fleischsud und einem tollen olivenöl beträufeln, etwas fleur de sel und pfeffer auf das fleisch geben und mit frischem thymian garniert servieren
  6. dazu passt perfekt eine schöne kräftige rotweintraube, wie zum beispiel ein südtiroler lagrein oder ein garnacha aus spanien. guten appetit!

tricky action plan:

  1. das fleisch am vortag beim metzger abholen, am besten fertig pariert
  2. die balsamico schalotten am vorabend zubereiten und kühl stellen
  3. das wurzelgemüse am morgen schälen und im kühlschrank aufbewahren, die marinade vorbereiten und kühl stellen
  4. die kartoffeln und sellerie am morgen schälen und bis zur zubereitung kühl aufbewahren
  5. die rosmarin-knoblauchpaste für das roastbeef am morgen vorbereiten und kühl aufbewahren
  6. das tolle an der zubereitung des roastbeefs ist – wenn sich die gäste verspäten oder ihr lieber noch gemütlich an der vorspeise sitzen möchtet: schaltet den ofen einfach runter auf 50 grad und lasst das roastbeef nur noch ganz sanft ziehen. so habt ihr alle zeit der welt, könnt euch noch ein glas wein einschenken und euch weihnachtlich entspannen.

roastbeef ofen trickytine wurzelgemüse kartoffelstampf

roastbeef ofen trickytine wurzelgemüse kartoffelstampf

roastbeef ofen trickytine wurzelgemüse kartoffelstampf

so, wir vergraben uns jetzt auf dem sofa, denn morgen früh geht es wieder zum streichen in unser studio urbina. das ist nämlich alfonsos und mein neues gemeinschaftsprojekt, was unser 2017 direkt mega spannend und ziemlich busy starten lässt! (unsere süße mini wohnung ist auch sehr happy, denn dann wird sie hoffentlich bald von all den riesigen fotountergründen, töpfen und unzähligen foto props befreit, und wir müssen im wohnzimmer nicht mehr über unzählige kartons steigen.)

in diesem sinne: ran an den speck – äh das roastbeef – und auf zu neuen ufern!

liebes sonntagsbesitos!
eure trickytine ♥

p.s. wer dann doch noch gerne ein sößle zum fleisch hätte – bitte gerne, einmal hier rüber geklickt. da haben marco und ich im frühjahr ein knaller rotweinjus gemacht, zum teller ablecken gut! und das tolle daran ist: diese sauce lässt sich prima am vortag ansetzen, am besten im riesigen hektoliter topf – und die reste (wenn es überhaupt reste gibt) einfach in eiswürfelportionen einfrieren, dann habt ihr das jahr über immer tollen saucenvorrat.

 

4 kommentare

Trickytine 11. Dezember 2016 - 20:17

liebe carina, du hast genau die richtige einstellung – denn: für gutes essen ist einfach immer die richtige zeit, gell? <3

hab einen schönen sonntag abend und danke für deinen lieben besuch!
deine trickytine

Reply
Carina Boettcher 11. Dezember 2016 - 19:43

Das sieht wirklich herrlich aus! Ob Weihnachten oder nicht, damit könntest du mich auf jedenfall komplett satt und glücklich machen 🙂 Liebe Grüße, Carina

Reply
Trickytine 10. Dezember 2016 - 20:25

hach karin!!! <3
(für dich mache ich extra dessert sauce dazu - dann liebst du es vielleicht noch ein klein bissle mehr)

xxx & guts nächtle!
deine christine

Reply
Karin Buhl 10. Dezember 2016 - 20:07

Kurz und schmerzlos, ich liebe es! ���

Reply

hinterlass ein kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

das könnte dir auch gefallen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. akzeptieren weiterlesen