Pilzpasta trickytine

Herbstliche Pilzpasta mit Weißwein Sahnesauce, Burrata und frittiertem Salbei

anstatt sorgen mache ich mir lieber eine ordentliche portion pilzpasta.

so lautet eine meiner liebsten tricky lebensweisheiten. ja, kochen, backen und essen stellt durchaus etwas beruhigendes und beglückendes für mich dar. ok, ein glas guter riesling wirkt auch ziemlich erheiternd auf mich, selbst an doofen tagen. und nudeln sowieso! deshalb habe ich diese mega köstliche pilzpasta direkt mit glück im quadrat versehen und extra viel gute tagliatelle verwendet. einen schuss riesling aus württemberg. reichlich sahne. einen großzügigen schlag butter. bestes salz. herrliche gemischte pilze aus der markthalle. meinen geliebten burrata. und feine aromen wie etwas zitronenabrieb, parmesan und frische petersilie.

diese pilzpasta ist also ein garant für glück und gute laune in food form! pilze sind ja bekannterweise ein wenig polarisierend. entweder man liebt sie oder man schiebt sie leicht maulend und protestierend an den tellerrand. ich habe noch nie jemanden gehört, der pilze „so ok“ findet. ich gehöre definitiv zum team pilzliebhaber! und ich könnte schwören, mit diesem rezept so manchen passionierten pilzverweigerer total tricky zu missionieren! warum? das lest ihr weiter unten nach dem rezept.

und nun schenken wir uns erstmal alle ein glas riesling ein, setzen uns um den küchentisch und freuen uns auf eine portion sensationelle pilzpasta. deal?

und wenn ihr jetzt schon ultramördermäßigen pastahunger habt – hier gibt es als vorspeise köstliche pasta all’amatriciana und ragu a la bolognese nach dem originalrezept für euch!

pilzpasta trickytine foodblog

HERBSTLICHE PILZPASTA MIT WEISSWEIN SAHNE SAUCE, BURRATA UND FRITTIERTEM SALBEI

für vier personen als hauptspeise

für die sahnesauce:

2 schalotten
1 knoblauchzehe
etwas olivenöl
150 ml weißwein, z.B. ein riesling aus württemberg
200 g sahne
250 ml geflügel- oder gemüsefond
1 guter schlag butter
2 EL frisch geriebener parmesan
zum würzen: gutes salz, frisch geriebener pfeffer, etwas ahornsirup (alternativ eine prise zucker),
zitronenabrieb von der biozitrone

für die pilze:

400 g gemischte pilze (z.B. pfifferlinge, champignons, steinpilze, shiitake pilze…)
butterschmalz
einige blätter frischer salbei

für die pasta:

500 g pasta (z.B. tagliatelle oder spaghetti – ideal eignet sich hochwertige pasta, die mit speziellen bronzeformen hergestellt wurden)
reichlich gesalzenes, kochendes wasser

anrichten der pasta:

gekochte pasta
aufgeschäumte weißweinsauce
gebratene pilze
frittierter salbei
1 burrata, auseinandergezupft  (burrata ist eine art mozzarella aus kuhmilch mit einer frischkäseartigen füllung. alternativ könnt ihr auch einen mozzarella di buffala verwenden)
geriebener parmesan
nach wunsch: etwas gutes salz & frisch gemahlener pfeffer

  1. schalotten und knoblauch schälen und fein würfeln
  2. olivenöl in einem topf erhitzen
  3. schalottenwürfel glasig andünsten, dann den knoblauch zugeben und kurz mitgaren
  4. mit weißwein ablöschen und zwei minuten einkochen lassen
  5. den fond zugeben und alles etwa 5 minuten bei mittlerer hitze köcheln lassen
  6. die sahne zugeben und nochmals 8 minuten einreduzieren lassen, dabei die hitze auf das minimum reduzieren
  7. zum schluss einen guten schlag butter sowie den geriebenen parmesan zugeben und mit den gewürzen abschmecken
  8. die sauce in einem mixer oder mit dem stabmixer schaumig aufmixen & warm stellen
  9. die pilze gründlich putzen und die größeren exemplare in scheiben oder würfel schneiden
  10. butterschmalz in einer großen pfanne schmelzen lassen
  11. die pilze portionsweise in der pfanne bei hoher hitze anbraten, dann im vorgewärmten ofen warm halten
  12. die salbeiblätter kurz in dem restlichen butterschmalz knusprig anbraten – dabei darauf achten, dass sie nicht zu dunkel werden
  13. die pasta in reichlich kochendem salzwasser al dente garen und dann abschütten
  14. gekochte pasta mit der weißweinsauce in einer pfanne gut durchschwenken
  15. die gebratenen pilze zugeben und alles gut vermischen
  16. die pasta mit frittiertem salbei, auseinandergezupftem burrata und geriebenem parmesan servieren
  17. dazu passt wunderbar ein glas gekühlter riesling

tricky tipp: wenn ihr ein noch kräftigeres pilzaroma in eurer sauce wünscht, ersetzt einfach den gemüsefond mit pilzfond.

pilzpasta trickytine foodblog

pilzpasta trickytine foodblog

pilzpasta trickytine foodblog

mein tricky pilz tipp

ich finde ja nichts schlimmer als so lätschige wässrige pilze, auf denen man ein wenig angewidert rumkaut 🙂 um das zu vermeiden putze ich pilze immer gründlich mit einer pinselbürste oder einem küchenkrepp und schneide das ende ab. warum sollte man pilze nicht unter fließendem wasser waschen? dadurch nehmen sie nur unnötig viel feuchtigkeit auf, werden glitschig und verlieren ihr aroma. und wie bereite ich meine pilze am liebsten zu? wichtig ist, dass pilze in einer sehr heißen gusseisernen pfanne bei hoher hitze angebraten werden. dadurch erhalten sie tolle röstaromen, verlieren viel weniger wasser und behalten einen tollen biss! wichtig dafür ist, dass ihr ein hoch erhitzbares fett verwendet. ich nehme am liebsten butterschmalz. und ihr solltet immer während des bratens am herd stehen und die pilze stets im blick haben und wenden, damit sie nicht verbrennen.

wenn die pfanne nicht heiß genug ist, verlieren die pilze während des bratvorgangs viel wasser und kochen eher in ihrer eigenen flüssigkeit. das führt zu der lätschigen textur, die keiner so wirklich in seinem gericht haben möchte. von daher lohnt es sich total, die pilze separat anzubraten und erst final in die pasta zu mischen.

pilzpasta trickytine foodblog

pilzpasta trickytine foodblog

wissenswertes über das mysteriöse lebewesen pilz

was ist denn nun ein pilz? ist er eine pflanze? oder gar ein tier? pilze sind eine ganz eigene und total faszinierende spezies! früher zählten sie noch zu der gattung der pflanzen. jedoch stellen forscher heraus, dass ihnen die wichtigsten eigenschaften für eine pflanzenart fehlten. so stellen sie kein chlorophyll her und betreiben keine fotosynthese. außerdem besitzen sie keine wurzeln, samen, blätter und früchte. der pilz ist schlussendlich eine art schmarotzer und lebt von der umwandlung fremder biomasse in energie. das größte bekannte lebewesen ist übrigens ein pilz in den usa. dieser erstreckt sich über eine fläche von 1.200 fußballfeldern und ist über 2.000 jahre alt. total faszinierend, oder?

so, und nun hoffe ich, ihr stürmt alle den wald zum pilze sammeln oder eilt zum pilzedealer eures vertrauens! wenn ihr die pilzpasta nachkocht, teilt euren teller gerne mit der instagram #trickytine community! ich freue mich mushroom-mäßig auf eure pilzrezepte!

eure trickytine ♥

pilzpasta trickytine foodblog

 

 

Kommentar verfassen

das könnte dir auch gefallen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. akzeptieren weiterlesen